Univ.Doz. Dr. Kurt Greiner und Dr. Martin Jandl

Forschung an der SFU, Projekte, Kontakte etc.

Univ.Doz. Dr. Kurt Greiner und Dr. Martin Jandl

Beitragvon Brigitte Sindelar am 20 Nov 2012, 23:54

SFU-FORSCHUNGSPROGRAMME & PROJEKTIDEEN:
KURT GREINER & MARTIN JANDL


1.) Forschungsprogramm: Standardisierter Therapieschulendialog (TSD)


Im therapieformen-interdisziplinären Wissenschaftsfeld des „Standardisierten Therapieschu-lendialogs“ (TSD via ExTK / vgl. Greiner 2012a) konnten auch im Studienjahr 2011/2012 wieder mehrere Qualifizierungsschriften ausgearbeitet und erfolgreich abgeschlossen werden. Auf der Ebene Bakkalaureat wurden im WS 2011/12 die TSD-Umsetzungsprojekte der fol-genden fünf Studierenden approbiert: 1.) Gabriela Breindl, 2.) Angelika Burian-Ehrgott, 3.) Kerstin Lang, 4.) Sabine Prim, 5.) Karin Skop. Auf der Ebene Magisterium wurden im SS 2012 die TSD-Umsetzungsprojekte der folgenden zwei Studierenden approbiert: 1.) Angelika Burian-Ehrgott, 2.) Sophie Dostal. Im WS 2012/13 schließlich wurden auf der Ebene Magis-terium die TSD-Umsetzungsprojekte der folgenden zwei Studierenden approbiert: 1.) Frie-derike Faltejsek, 2.) Gabriela Breindl. Momentan arbeiten mehrere TSD-Forscher/Innen an ihren SFU-Qualifizierungsstudien auf allen drei Graduierungsniveaus, wovon im kommenden SS 2013 zumindest die folgenden drei Studierenden ihre dialogexperimentellen Untersuchun-gen abschließen werden: 1.) Karin Skop (Magisterarbeit), 2.) Gerald Roithmeier (Bakkalaure-atsarbeit), 3.) Harald Tichy (Dissertation). Damit würden dann bereits 21 Forschungsarbeiten im TSD vorliegen.


2.) Forschungsprogramm: Therapieschulenreflexion (TSR)

Im Rahmen dieses psychotherapiewissenschaftlichen Forschungsprogramms bemüht man sich um diskursive Analyse und kritische Reflexion psychotherapeutischer Theorien unter Zuhil-fenahme kreativer Techniken und künstlerischer Mittel. Die philosophische Grundlage für diese innovativen Wissenschaftspraxen bildet der „Konstruktive Realismus“ (CR nach F. G. Wallner, Univ. Wien), in dessen Zentrum der erkenntnisfördernde Verfremdungsgedanke steht. Mit den speziell entwickelten künstlerisch-kreativen Analyseinstrumentarien können an der SFU Wien/Paris sowohl Bakkalaureatsarbeiten, als auch Magisterstudien durchgeführt werden. Zurzeit existieren zwei verschiedene Verfahrensweisen der Therapieschulenreflexion: a) Psycho-Text-Puzzle und b) Psycho-Bild-Prozess (PBP).

Psycho-Text-Puzzle

Im Juni 2012 wurde im Anschluss an das theorienanalytische Forschungsinstrumentarium der Experimentellen Trans-Kontextualisation (ExTK) im TSD das theoriendiskursive Textspiel-verfahren namens Psycho-Text-Puzzle konzipiert, welches der psychotherapiewissenschaftli-chen Kreativitätsförderung und Ideengenerierung dienen soll. Es geht dabei um sogenannte „Transformationstexte“, die es für die weitere theorienanalytische Verwertung zu kreieren gilt. Der erste Einführungstext zum Psycho-Text-Puzzle liegt bereits seit September 2012 in publizierter Form vor (vgl. Greiner 2012b). Die ersten praktischen Umsetzungs- und Anwen-dungsversuche mit aktiver Beteiligung von SFU-Studierenden haben im Rahmen der Lehr-veranstaltung „Wissenschafts- und Forschungsmethodik 1“ (VO+UE / WS 2012/13) gemein-sam mit Martin Jandl stattgefunden (2. und 3.11.2012).

Psycho-Bild-Prozess (PBP)

Seit November 2012 gibt es einen zweiten methodischen Ansatz im Rahmen der Therapie-schulenreflexion. Beim sogenannten „Psycho-Bild-Prozess“ (PBP) handelt es sich um ein imaginationsförderndes Instrumentarium zur kritischen Reflexion von psychotherapeutischen Theorien. Im Unterschied zum Psycho-Text-Puzzle steht dabei nicht die Kreation origineller Transformationstexte im Zentrum der theorienanalytischen Bemühungen, sondern die freie Gestaltung von Bildszenen unter Verwendung therapieschulen-spezifischer Theoriebegriffe, die sich in symbolisch verschlüsselter Form in einem Psychobild (PB) wiederfinden sollen. Der erste Veröffentlichungstext zum PBP ist momentan bei Peter Lang (Frankfurt a.M.) in der Drucklegung und wird in der Schriftenreihe „Culture and Knowledge“ (Hrsg.: Friedrich G. Wallner) voraussichtlich im Jänner/Februar 2013 erscheinen.


3.) Institutsidee: Hermeneutische Therapieschulenforschung (H.TSF)

Im Frühjahr 2012 entwickelten Kurt Greiner und Martin Jandl die Konzeptidee der Etablie-rung eines psychotherapiewissenschaftlichen Instituts mit dem Namen „SFU-Institut für Hermeneutische Therapieschulenforschung (H.TSF)“. Diese Absicht wurde im Rahmen von PTW-Departmentkonferenzen während des SS 2012 angesprochen. Die Einrichtung H.TSF ist zunächst einmal gedacht als institutionalisierte Plattform für die Begegnung der folgenden drei SFU-Forschungsbereiche: 1.) Standardisierter Therapieschulendialog (TSD), 2.) Thera-pieschulenreflexion (TSR) und 3.) Ideenkritische Therapieschulenanalyse. Bei letztgenannter Aktivität handelt es sich um jenen Ansatz der Psychotherapiewissenschaft, den Martin Jandl z.Z. gerade auszuarbeiten beginnt. Jandl bemüht sich dabei um die Entwicklung einer ideen-geschichtlich-philosophischen Grundlagenforschung der differenten psychotherapeutischen Richtungen und Strömungen (vgl. Jandl 2012). Gemeinsam ist all diesen Ambitionen der textanalytisch-theoriendiskursive Zugang zur Psychotherapiewissenschaft, welcher gewisser-maßen als ein drittes Paradigma, neben quantitativ-empirischer und qualitativ-empirischer Therapieforschung, zu verstehen ist.


4.) Publikationen 2012

Die folgenden drei Bücher sind heuer im SFU-Verlag erschienen:

1.) Greiner, Kurt (2012a): STANDARDISIERTER THERAPIESCHULENDIALOG (TSD). Therapieschulen-interdisziplinäre Grundlagenforschung an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien/Paris (SFU). Habilitationsschrift. Sigmund-Freud-Privatuniversitäts-Verlag, Wien

2.) Greiner, Kurt (2012b): Psycho-Text-Puzzle: Ideengenerierendes Textspiel für die Psychotherapiewissenschaft. Hintergrund – Spielregeln – Probelauf. (S. 55-86). In: Greiner, Kurt; Jandl, Martin J.: DAS PSYCHO-TEXT-PUZZLE und andere Beiträge zu Psychothera-piewissenschaft und Philosophie. Sigmund-Freud-Privatuniversitäts-Verlag, Wien

3.) Jandl, Martin J. (2012): Das bessere Bewusstsein und der Wille. Vorlesungen über Arthur Schopenhauer. Sigmund-Freud-Privatuniversitäts-Verlag, Wien
Brigitte Sindelar
 
Beiträge: 680
Registriert: 16 Sep 2012, 22:55

Zurück zu SFU Forschungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron